„Die Zukunftswohnung“: sicher und komfortabel durch Assistenzsysteme

Veröffentlicht von Redaktion ZukunftsWohnung am

„Die Zukunftswohnung“: sicher und komfortabel durch Assistenzsysteme

Wie kann die eigene Wohnung zukünftig dazu beitragen, das Leben für uns alle, aber insbesondere für Ältere und Menschen mit Behinderung sicherer und komfortabler zu gestalten? An dieser Frage forschen jetzt gemeinschaftlich die Nibelungen-Wohnbau-GmbH und die Baugenossenschaft Wiederaufbau eG. Im Projekt „Die Zukunftswohnung – AAL Wohnungen in Forschung und Praxis“ wird zusammen mit dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der Technischen Universität Braunschweig und dem Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der TU Braunschweig und MH Hannover (PLRI) in mehreren Wohnungen intensiv geforscht – und bereits darin gewohnt. Das Amt für regionale Landes-entwicklung Leine-Weser des Landes Niedersachsen sowie die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH fördern das gemeinsame Projekt der Marktteilnehmer.

„Das Projekt ist eine logische Fortführung unserer historisch gewachsenen Kooperation der Braunschweiger Wohnungs-unternehmen. Durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit schaffen wir Synergien, die unser Selbstverständnis als Genossenschaft unterstreichen“, sagt Torsten Böttcher, Vorstandsmitglied der ›Wiederaufbau‹ eG. Am Ursprung des Forschungsprojekts stehen die Herausforderungen des demografischen Wandels: Die älter werdende Bevölkerung stellt neue Anforderungen an Sicherheit, Komfort und medizinische Versorgung, denn im Alter sinkt die Mobilität, das Risiko für Erkrankungen und die Anzahl der Alleinlebenden steigen. Dennoch ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung zu führen, ist ein zentrales Zukunftsthema. Die Kernanforderung: Privater Wohnraum muss zunehmend mehr bieten als „nur“ Barrierefreiheit und mehr als „Smart Home“. Gefragt sind altersgerechte Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living, AAL), die zusätzlich Sicherheit und gesundheitliche Unterstützung im Alltag bieten. Dazu gehören neben intelligenter Licht-, Strom- oder Heizungssteuerung vor allem Meldesysteme und Sensorik, die die privaten vier Wände zum diagnostisch-therapeutischen Raum werden lassen: die Wohnung wird  dritter Gesundheitsstandort neben Kliniken und Arztpraxen. „Assistierende Gesundheitstechnologien werden zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Auch im aktuellen ‚Siebten Altenbericht‘ der Bundesregierung wird die Bedeutung solcher Assistenzsysteme für das selbstständige Wohnen hervorgehoben und empfohlen, solche Systeme für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich zu machen und in das Leistungsrecht der Kranken- und Pflegekassen aufzunehmen“, erklärt Prof. Dr. Reinhold Haux vom PLRI.

Versorgungslücken schließen

Neben den bereits ausgerüsteten Wohnungen in Braunschweig werden weitere Bestandswohnungen in Seesen und Goslar mit der AAL-Technik ausgestattet. Denn gerade außerhalb der Ballungszentren drohen in der Zukunft gesundheitliche Versorgungslücken, deren Auswirkungen die Wohnungs-gesellschaften mithilfe der assistierenden Gesundheitstechnologien mindern wollen. Diese Stadt-Land-Kooperation hat auch die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH überzeugt, das Projekt zu unterstützen: „Die Stärkung der Stadt-Land-Kooperation ist ein wesentliches Ziel der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH, die das Projekt im Rahmen ihrer eHealth-Initiative angestoßen hat“, sagt Kai Florysiak, Geschäftsführer der Metropolregion.

Aus Forschung wird Praxis

Ziel des Forschungsprojektes ist es, nicht nur die potenziell mögliche Technik zu erforschen, sondern insbesondere die Markt- und Alltagstauglichkeit assistierender Gesundheitstechnologien zu erproben. „Als Vertreter der Wohnungswirtschaft fühlen wir uns verpflichtet, die Zukunft des Wohnens aktiv und produktiv mitzugestalten. Denn gerade unsere Region als moderner Forschungsstandort bietet uns das notwendige Know-How, diese Verantwortung wahrzunehmen“, so Rüdiger Warnke, Geschäfts-führer der Nibelungen-Wohnbau-GmbH. Schon jetzt gehen Forschen und Wohnen Hand in Hand: In der Forschungswohnung in der Braunschweiger Ilmenaustraße lebt schon heute ein Mieter unter realen Bedingungen mit den Zukunfts-Technologien. Auch in der Bochumer Straße werden Theorie und Praxis vereint: Studenten der Technischen Universität forschen in sechs Wohnungen, wohnen gleichzeitig als Probanden dort und unterziehen die intelligente Wohnung rund um die Uhr dem Alltagstest.


Download der Pressemeldung [PDF]


 

Stellten das gemeinsame Projekt vor (v.l.):
Prof. Dr. Reinhold Haux (PLRI), Silke Pförtner
(Prokuristin
Wiederaufbau‹ eG), Torsten Voß
(Prokurist Nibelungen-Wohnbau-GmbH), Corinna
Mielke (PLRI) und Dr. Harald Schrom (IDA).

Foto: Nibelungen-Wohnbau-GmbH

 


 

Rückfragen beantwortet gern

pr nord. neue kommunikation.
Karl-Heinz Limpert
Tel.: 0531 / 7 01 01-21 / Fax: -50
E-Mail: kh.limpert@pr-nord.de

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten an:
pr nord. neue kommunikation. Braunschweig

Kategorien: Pressemeldung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. [Weitere Informationen]

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind: Browsertyp und Browserversion, das verwendete Betriebssystem, die Referrer URL, der Hostname des zugreifenden Rechners, die Uhrzeit der Serveranfrage und die IP-Adresse. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Unsere Internetseite verwendet Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden.

Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden.

Durch den Einsatz von Cookies können wir den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären.

Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird.

Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen